Ticker: Bösartige Phishing-Mail im Umlauf mit dem Betreff „SEHR DRINGEND“

Blog & News

Erfolgreich auf Marktplätzen verkaufen – Mehr Reichweite für Online-Shops

Wie funktionieren Online-Marktplätze und welche gibt es in Deutschland? Warum es auch für kleine und mittlere Webshops wichtig ist, auf Marktplätzen präsent zu sein, beantworten wir in diesem Blogbeitrag.
snafu post online marktplaetze

Viele Online-Händler fragen sich, wie sie ihre Reichweite erhöhen und ihre Marke bekannter machen können. Anzeigen über die Google Suche oder Display- und Videoanzeigen über große Publisher sind ein Teil der Strategie. Ein weiterer Baustein, den Sie als Händler in Ihrer Online-Strategie berücksichtigen sollten, ist die Teilnahme an einem oder mehreren Marktplätzen. Die technische Anbindung ist dabei leichter, als viele denken, denn die Datenhaltung bleibt zentral in Ihren Systemen.

Wir erklären Ihnen, wie der Markt in Deutschland aussieht und erläutern, was es Ihnen bringt, über einen Marktplatz zu verkaufen und wie snafu Ihnen dabei helfen kann.

Was ist ein Online-Marktplatz?

Online-Marktplätze sind E-Commerce Plattformen – als Webseite oder App – auf denen Händler und Konsumenten zusammen kommen um Waren zu verkaufen und zu kaufen. Die bekanntesten Marktplätze in Deutschland sind Amazon, eBay und Real. Millionen von Händlern und Privatpersonen nutzen Online-Markplätze. Marktplätze haben eine enorme Reichweite im B2C aber auch im B2B Bereich.

Man unterscheidet zwischen Generalisten wie Amazon und eBay und den vertikalen Marktplätzen wie Zalando oder Home24. Dazu kommen inzwischen komplett auf den B2B Bereich fokussierte Marktplätze wie Amazon Business, Wer liefert was oder Mercateo.

Der Anteil der Marktplätze am gesamten E-Commerce in Deutschland ist erheblich. Insgesamt wurden laut Statista in 2019 EUR 59,2 Milliarden im B2C E-Commerce umgesetzt. Davon fielen auf eBay (inkl. brands4friends und mobile.de) EUR 1,35 Milliarden. Amazon erzielte einen Umsatz von EUR 19,9 Milliarden (Internet World.) Die herausragende Stellung von Marktplätzen weltweit zeigt sich auch in den Wachstumszahlen 2020: vom 4. Quartal 2019 bis zum 4. Quartal 2020 sind Marktplätze weltweit um 81% gewachsen mehr als doppelt so viel wie der restliche E-Commerce (Quelle: 2021 Enterprise Marketplace Index, Mirakl).

Warum sind Online-Marktplätze für Händler wichtig?

Sie sind deshalb wichtig, weil die Zielgruppe auf dem Online-Marktplatz

  • Inspirationen und Deals sucht,
  • gezielt Produkte sucht
  • und einkauft.

Und sind natürlich auch für Sie als Verkäufer wichtig denn:

  • Sie müssen die Online-Ladentheke nicht selber mühsam aufbauen, sondern stellen einfach relevante Produkte online.

  • Sie müssen sich nicht selber um die Zahlungsabwicklung kümmern.

  • Sie profitieren von der Reichweite des Marktplatzes und 

  • geben gleichzeitig Ihren lokalen Kunden die Möglichkeit, weiter bei Ihnen einzukaufen. 

  • Nicht außer acht zu lassen ist die Tatsache, dass inzwischen die Mehrheit der Nutzer Amazon für die Produktsuche aufsuchen und die Google Suche nur an zweiter Stelle steht.


Wie wichtig die Verkaufsplattformen geworden sind, zeigt auch die Entwicklung von Zalando. Der Modegigant hat im vergangenen Jahr deutlich zugelegt, was die Anzahl der Dritthändler auf der Plattform angeht. Diese sind zentraler Erfolgsfaktor geworden. Zalando plant mit einem Partnerprogramm zum größten Modeunternehmen Europas zu werden. Dabei setzt das Unternehmen nicht nur auf Modehersteller, sondern auch auf den stationären Handel (etailment 18.3.21).

Herausforderungen für Betreiber von Online-Shops

Betreiber von mittleren und kleineren Online-Shops haben oft mit diesen Herausforderungen zu kämpfen:

  • Die Reichweite für den eigenen Shop ist begrenzt.
  • Die Wahrnehmung der Produkte und Marke des Händlers durch die Zielgruppe ist gering.
  • Es besteht ein extrem starker Wettbewerb (SEO Ranking).
    Händler müssen sehr kostenintensives Marketing betreiben, um Kunden auf ihre Seite zu bringen.
  • Online Kaufprozesse sind komplex und erfordern neben finanziellen auch personelle Ressourcen. 

Chancen der Marktplätze für Online-Shop Betreiber

Neben der Erhöhung der Reichweite und Verbesserung der Markenbekanntschaft ergeben sich durch die Teilnahme an Online-Marktplätzen weitere Vorteile für Online-Shop Betreiber:

  • Schnelle Integration und rascher Aufbau eines Shops

  • Geringe Einstiegskosten

  • Erweiterung der Vertriebskanäle (Multichannel)

  • Geringe Marketing-Investitionen

  • Erleichterte Handhabung über die technischen Möglichkeiten der Marktplätze, insbesondere Zahlungsabwicklung, Logistik und Service

  • Möglichkeiten zur Internationalisierung


Mit einem eigenen Shop bei Amazon, eBay und Co ist es möglich, weitaus mehr potenzielle Kunden zu erreichen als mit einem eigenen Online-Shop. Allerdings ist auch wichtig: Um das Risiko zu streuen und die Abhängigkeit vom Marktplatz nicht zu stark werden zu lassen, sollte man immer auf unterschiedliche Vertriebskanäle setzen. Das zahlt sich in der aktuellen Pandemie-Lage auch für die Zukunft aus, denn Online-Händler sind somit für künftige Änderungen am Markt agiler aufgestellt.

Nicht zu unterschätzen sind die Gebühren, die die Marktplätze verlangen. Je nach Branche und Marktplatz sind das zwischen 6% und 45% des Verkaufspreises, durchschnittlich müssen Online-Händler mit 15% rechnen.

Welche Online-Marktplätze gibt es in Deutschland?

Der Markt ist in ständiger Bewegung und insbesondere im B2B Bereich kommen ständig neue Player hinzu. Die folgende Übersicht zeigt die größten Online-Marktplätze im B2C Bereich:

  • Amazon (Nr. 1 weltweit mit einem Marktanteil von 50% am deutschen Online-Handel (lt. shopbooster.de)

  • AliExpress/Alibaba (Nr. 5 weltweit) – Generalist

  • Asos (+19% Umsatz zum Vorjahr)
  • Chrono24 – Marktplatz für Luxusuhren

  • eBay, (Nr. 3 weltweit) – Generalist

  • Etsy (Nr 10 weltweit) – Design und Selbstgemachtes

  • Farfetch – Mode

  • Fruugo – Breite Produktpalette – Kleidung, Möbel, Elektronik etc.

  • Hood (Nr 112 weltweit)
  • Ibood – pan-europäisch, gehört zu Mediamarkt Saturn

  • Manomano – Heimwerken

  • Media Markt – Elektronik

  • Otto (Nr 32 weltweit)

  • Rakuten, (Nr. 6 weltweit) – Breite Produktpalette

  • Real (Nr. 50 weltweit) – Breite Produktpalette

  • Vestiaire Collective – Mode

  • Wayfair – Möbel, Deko, Garten

  • Westwing – Möbel Deko

  • Yatego – Generalist

  • Zalando (Nr. 20 weltweit) – Mode


*weltweites Ranking: https://www.webretailer.com/b/online-marketplaces/

Der Händlerbund hat in 2019 über 1000 Online Händler nach deren Nutzung und Bewertung von Online Marktplätze gefragt. Die gesamte Infografik gibt es zum Download direkt auf der Webseite des Händlerbunds.  https://www.haendlerbund.de/de/wissen/online-marktplaetze-im-vergleich

haendlerbund-analyse online marktplaetze

Wie binde ich meinen Online-Shop auf dem Marktplatz ein?

Ob Amazon oder eBay: jede Plattform hat spezielle Anforderungen für die Anbindung an Shop-Systeme. Know-How und Fingerspitzengefühl sind gefragt. Die Herausforderung: einen robusten und zuverlässigen Datenaustausch zwischen Ihrer Warenwirtschaft und dem Marktplatz einrichten.

Unsere Erfahrung zeigt, dass Tools zur Marktplatzanbindung in der Regel kleinere Marktplätze ignorieren. Für einige Kunden ist das keine brauchbare Lösung. Auch Nischenmarktplätze wie Mercateo oder Contorio wollen angebunden werden.

snafu hilft, den Online-Shop im Marktplatz anzubinden

Ein Online-Shop mit eBay- und Amazon-Anbindung ist solide – aber manchmal nur die halbe Miete. Hierfür gibt es Macros Software Unicorn 2 oder moso.connect. Mit diesem Tool verbinden wir auch Plattformen wie Rakuten, Hood, Allyouneed und Real mit Ihrem Shop-System. So können Sie außerdem Artikel, Bestellungen und Kundendaten abgleichen – und folglich Ihren E-Commerce erleichtern und sich einen weiteren Kanal in Ihrer Multichannel-Strategie schaffen.

Per JTL eazyAuction handeln Sie direkt über JTL-Wawi auf eBay und Amazon. Sie können innerhalb der Software Angebote erstellen, überwachen und abwickeln. Der Datenabgleich zu den Marktplätzen ist per eBay- und Amazon-Anbindung komplett automatisiert. So können Sie alle Geschäftsprozesse aus JTL-Wawi heraus zu steuern, für die Sie sich sonst in das Seller Central von Amazon oder in Mein eBay von eBay einloggen würden.

snafu unterstützt Sie dabei, über die verschiedenen Shop-Anbieter und deren Multi-Shop-Lizenzen Shops korrekt einzubinden. Über die Wawi im Backend erhalten Sie als Online-Händler so die Möglichkeit, beliebig viele Web-Shops und Marktplätze zentral aus der Warenwirtschaft zu betreiben.

So können Sie mit nur einem zentralen Lagerbestand mehrere Shops betreiben und für jeden Shop oder Marktplatz festlegen, welche Funktionalitäten und Einstellungen gelten und welche Inhalte gezeigt werden – voll automatisiert.

Sie möchten Online-Marktplätze einbinden? Sprechen Sie uns an: vertrieb@snafu.de 

Foto: Kvistholt Photography@unsplash

Jetzt passende Shop-Lösungen für Ihre Warenwirtschaft finden

JTL Shop

jtl-shop-logo

Mehr über JTL Shop erfahren Sie hier.

Shopware Shop

shopware-logo

Mehr über Shopware erfahren Sie hier.

Benötigen Sie Beratung?

Haben Sie noch weitere Anforderungen, die Sie mit uns besprechen möchten? Für ein individuelles Angebot basierend auf Ihren Anforderungen wenden Sie sich bitte direkt an die snafu Experten.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne. Oder hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie in Kürze zurück.
Der Schutz ihrer Daten hat für uns höchste Priorität.
Hier ist unsere Datenschutzerklärung.